Am 26.04. ist es wieder soweit. Der Girlsday öffnet zahlreiche Tore Stuttgarter Institute und Einrichtungen. Diese laden junge Mädchen im Alter von 13- 15 Jahren dazu ein in frauenuntypische Berufsfelder reinzuschnuppern. Der Aktionstag findet bundesweit statt.

2001 wurde der Girlsday ins Leben gerufen.  Über 1,8 Millionen Mädchen haben seitdem daran teilgenommen.  Schülerinnen erhalten einen möglichst realistischen und erlebnisreichen Einblick in die vielseitige naturwissenschaftliche, handwerklich, technische Arbeitswelt und in den IT-Bereich. Ziel ist die Nachwuchssicherung in Berufen, die sich bisher noch keiner großen weiblichen Nachfrage erfreuen dürfen.

Interesse am Girlsday?

Das müsst ihr beachten:

  1. Schulfreistellung

Ihr müsst euch vom Unterricht freistellen lassen.

  1. Wähle dein Projekt

Such dir ein spannendes Unternehmen mit coolem Projekt aus. Füll den Anmeldebogen aus und bestätige den Anmeldungslink der via mail zugeschickt wird.
Alternativ kannst du deine Eltern, Verwandte oder Bekannte einen Tag mit zur Arbeit begleiten. Die Arbeit sollte thematisch zum Girlsday passen und wenige Frauen dort arbeiten.

  1. Genieß den schönen lernreichen Tag. GIRLSPOWER!

Programm Beispiele:

In der VDI Jugend Technik TecStatt könnt ihr den Crash-Kurs „Internet der Dinge“ besuchen. Hier lernen Schülerinnen welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn Alltagsgegenstände wie Toaster oder die Kamera mit dem Internet verbunden werden.

Hier bekommt ihr die Gelegenheit diese vermeintlich langweiligen Gegenstände zu pimpen. Mit der selbstgebauten Alarmanlage könnt ihr euer Zimmer von überall auf der Erde überwachen lassen. U Besucher haben so keine Chance.

In diesem Crashkurs lernt ihr alles über die Hintergründe und die Funktion dieser Geräte kennen. Anmeldeschluss hierfür ist der 16.04.

In der Universität Stuttgart: Auch hier könnt ihr hautnah erleben, wie spannend das Experimentieren, Forschen und Bauen sein kann! Ihr könnt euch die Uni von innen und außen ganz genau anschauen. Spannende Einblicke bieten euch die Arbeiten von Natur- und Ingenieurwissenschaftler/-innen. Die Entdeckerinnen werden auch selbst aktiv.

Hochschule der Medien (HdM): Hier könnt ihr mehr über A-typische Studiengänge erfahren. Spannende und aktionreiche Workshops hinterlassen einen bleibenden Eindruck und bringen den Mädchen die Studiengänge mit Medien näher.

Verkehrsministerium:

Die Stationen: Löten, Grundlagen Digitaltechnik und Berufsorientierung laden die jungen Mädchen ein, einen aufschlussreichen Tag im Verkehrsministerium zu verbringen.

Auch am Fraunhofer Institut bringen euch verschiedenen Stationen und Workshops die naturwissenschaftlichen Berufe näher. Stationen wie Reinraum: „Hygienische und reine Produktion“ und „wie sehen eigentlich Roboter“ lassen so einiges versprechen.

Der Girlsday lohnt sich für Schülerinnen und Unternehmen! Rund 33% der Unternehmen erhalten Bewerbungen von Mädchen, die sie am Girlsday besucht haben!

Anbei eine Checkliste, damit du nichts vergisst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.