Mikrofon Musical

Wer kennt sie nicht, die mitreißende Liebesgeschichte zwischen Danny Zuko und Sandy Olsson. Grease – das Musical läuft ab morgen und übermorgen als den 5. und 6. April 2018 in der Porsche-Arena in Stuttgart. Zugegeben, für den ein oder anderen unserer jüngeren Leser mag Grease kein Kribbeln und viele Erinnerungen hervorrufen, deshalb eine kurze Zusammenfassung.

Grease – Der Film: Einleitung

Wir befinden uns im Jahr 1959, die schüchterne Sandy Olsson (gespielt von Olivia Newton-John) trifft im Urlaub auf einen gut aussehenden jungen Mann. Die beiden verlieben sich Hals über Kopf an einem Strand und weil bei so viel Romantik ein Fiasko vorprogrammiert ist, endet der Urlaub viel zu schnell und Sandy verabschiedet sich zurück nach Australien.

Zurück im echten Leben lernen wir den männlichen Part des Liebespaars besser kennen. Danny Zuko (gespielt von John Travolta) ist ein Macho wie er im Buche steht. Als Teil einer Gang, der „T-Birds“ ist Danny an seiner Schule bekannt als der absolute Frauenheld. Doch wie durch ein Wunder  zieht Sandys Familie in diesem Jahr um. Durch den damit verbundenen Schulwechsel landet sie – wer hätte es geahnt – an Dannys Schule.

Hier trifft Sandy jedoch zuerst auf die „Pink Ladies“. Die Mädchengang stellt das feminine Pendant zu den „T-Birds“. Natürlich dauert es nicht allzu lang, bis das ehemalige Paar in einem extrem seltsamen Moment aufeinander trifft. Der Grundstein für eine chaotische Liebeskomödie ist gelegt.

Grease – Der Film: Ende

*Spoileralarm*

Nachdem sich das gegensätzliche Paar über den Film hinweg mit den verschiedenen Gangs und ihren unterschiedlichen Charakterzügen durch emotionale Berge und Täler manövriert, beginnen Sie sich Stück für Stück anzugleichen. Der Raufbold Danny möchte Sandy inzwischen gefallen und beginnt sich mehr und mehr dem Schulsport zu verschreiben.

Sandy möchte indessen endlich lockerer sein. Der große Höhepunkt, der Moment, der die Situation perfekt einfängt und eines der bekanntesten Lieder aller Zeiten bildet dann den Schluss. Auf der Kirmes der Kleinstadt findet die Geschichte ein „himmlisches“ Ende. Nicht die beste Umschreibung dafür, dass unsere Liebenden in einem Auto gen Himmel fliegen, doch mir fällt aktuell nichts besseres ein.

Grease – Das Musical

Was war zuerst da, der Film oder das Musical? Natürlich das Musical. Das wurde erstmal 1971 in Chicago aufgeführt und als Amateurprodutktion nicht unbedingt mit einer glorreichen Zukunft prognostiziert. Allen Wahrscheinlichkeiten zum Trotz schaffte Grease es bereits im Februar des nächsten Jahres an den Broadway. Kurzer Einwurf mit Zahlen die beeindrucken: innerhalb der nächsten siebeneinhalb Jahre lief die Vorstellung 3.388 mal.

Der zeitlose Klassiker findet endlich wieder seinen Weg nach Stuttgart. In der Porsche Arena erwarten uns am 5. und 6. April ein fantastisches Musical.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.